Großzügige „Geburtstags-Spende“ an die Okanona-Kinderhilfe e.V.
Spendenübergabe fand im Ev. Krankenhaus Selters statt

Anlässlich seines 70. Geburtstags hat Hermann Döppers, Mitglied im Lions Club Koblenz-Rhein/Mosel, anstelle von Geschenken um Spenden für ein soziales Projekt gebeten. Auf diese Weise kam der stolze Betrag von 4.435,- Euro zusammen. Das Geburtstagskind hat sich entschieden mit dieser großzügigen Summe die Okanona-Kinderhilfe Namibia e.V. zu unterstützen. Die Spendenübergabe fand mit dem Ehepaar Döppers, Herrn Detlef Schöning, als Vertreter des Lions Club und Mitgliedern der Okanona Kinderhilfe im Evangelischen Krankenhaus in Selters statt.

 

 Von links: Erwin Reuhl, Sabine Schmalebach, Christiane Claaßen (alle Okanona Kinderhilfe), Hermann Döppers (Geburtstagskind) mit Ehefrau Eva Döppers, Detlef Schöning (Lions Club) und Barbara Birtel (Okanona Kinderhilfe)   

Die Kinderhilfe setzt sich mit dem Anspruch „Hilfe zur Selbsthilfe“ für ein Slumviertel in Swakopmund ein. Der Verein wurde von Mitarbeitern des Krankenhauses  Dierdorf/Selters gegründet und hat seinen Sitz in Selters. Besonders wichtig ist der Kinderhilfe, dass die Spenden unmittelbar dort ankommen - ohne jegliche Verwaltungskosten - wo der Bedarf am höchsten ist und ein handfester praktischer Nutzen erzielt wird. 

Das Ehepaar Döppers ist mit den Verhältnisse in Namibia vertraut. „Das Land gefällt uns sehr gut. Wir waren bereits sechs bis sieben Mal dort. Der erste Aufenthalt in Namibia fand bereits vor 35 Jahren statt im Rahmen einer Round Table Veranstaltung mit 1.400 Teilnehmern aus 56 Nationen“, schildert Hermann Döppers. Auf die Frage wie er auf die Okanona Kinderhilfe aufmerksam geworden ist, antwortet er, „Wir haben konkret ein Projekt in Namibia gesucht und sind durch einen Artikel in der Tageszeitung auf die Okanona Kinderhilfe gestoßen. Daraufhin haben wir uns weitergehend im Internet und auf der Webseite über das Projekt informiert“.

Das Hauptaugenmerk des Okanona Projekts gilt den Kindern - Okanona heißt in der Sprache der Owambo Kind. Qualifizierte Betreuung und Bildung der Kinder sind die Chance, der Armut zu entrinnen, geben den Eltern aber auch die Möglichkeit, selbst einer Arbeit nachzugehen. Sieben Kindergärten und drei Schulen betreut Okanona derzeit. Manche wurden finanziert, manche gar von Mitgliedern eigenhändig gebaut. „Mit der großzügigen Spende von Herrn Döppers können wir wichtig Einrichtungsgegenstände wie Bestuhlung, Fotokopierer oder auch die Anlage eines Gartens finanzieren.“, freut sich Sabine Schmalebach, 1. Vereinsvorsitzende. “All dies trägt dazu bei, dass Leben für die Kinder in dem Slumviertel zu erleichtern. Wir sagen Herrn Döppers ein herzliches Dankeschön. Übrigens haben wir mit Annette Louw eine deutschstämmige Koordinatorin vor Ort, die sich beständig kümmert und mit dafür sorgt, dass Gelder und Sachmittel genau dort ankommen, wo sie benötigt werden.“

Wer das Hilfsprojekt unterstützen will oder weitere Informationen möchte, kann sich an Frau Schmalebach, Tel. 02626 – 762 5740, wenden. Weitere Informationen gibt es unter www.okanona.de. Hier findet man auch die Termine der monatlich stattfindenden Treffen, wo jeder herzlich Willkommen ist.

Spenden werden dankbar entgegen genommen auf dem Konto der Nassauischen Sparkasse Selters, DE63 5105 0015 0762 0714 87